Mehr Fahrsicherheit für Gespanne mit AL-KO Trailer Control "ATC"

Mit einem neuen, elektro-mechanischen System wird die Fahrstabilität von Wohnwagen effizient gesteigert. ATC vom Chassis-Spezialisten AL-KO ist für den Serieneinsatz wie für die Nachrüstung gleichermaßen geeignet.

Das Bemühen um ein hohes Maß an Fahrsicherheit für Caravans hat bei AL-KO Tradition. Intelligente Konzepte, wie die AL-KO-Schräglenkerachse und die effizienten Stabilisierungseinrichtungen der AKS-Serie, haben in unabhängigen Tests mehrfach ihre Wirksamkeit bewiesen. Jetzt geht AL-KO einen Schritt weiter und bietet in naher Zukunft zusätzlich ein aktives System an, das die bei Caravans gefürchteten Pendelschwingungen schon im Ansatz eliminiert – das AL-KO Trailer Control, kurz ATC genannt. Im Zusammenspiel mit den AKS-Schlingerdämpfern, die über Reibbeläge auf den Kupplungskopf der Zugvorrichtung einwirken, realisiert das ATC ein Höchstmaß an Fahrsicherheit.

„Dass Caravans nicht eben zu den fahrstabilsten Anhängern zählen, ist eine physikalische Tatsache“, erläutert Robert Köhler, Leiter der AL-KO Versuchs- und Testabteilung. Die bewährten AKS-Schlingerdämpfersysteme AKS1300/3004 gewährleisten seit Jahren, dass die so genannte kritische Fahrgeschwindigkeit bei Caravangespannen um bis zu 20% erhöht wird. Wird diese Grenze erreicht oder gar überschritten, kann sich ein ins Pendeln geratenes Gespann nicht mehr von alleine beruhigen. Ein gefährlicher Fahrzustand. Hier setzt das ATC an und leitet einen dosierten Bremsimpuls direkt am Caravan ein, der die Pendelschwingung unterdrückt und das Gespann ohne Zutun des Fahrers beruhigt.

Die ATC verfügt über eine ausgeklügelte Sensorik, die permanent die Anhängerquerbewegungen überwacht und ein verwertbares Signal generiert, das Aufschluss über die momentane Fahrstabilität gibt. Die Elektronik erkennt frühzeitig eine auftretende Pendelneigung anhand charakteristischer Schwingungsperioden und Schwingungsverläufe – sogar beim Durchfahren lang gezogener Kurven und bei praktisch allen Straßen- und Fahrzuständen. Die intelligente Analyse-Routine des ATC-Prozessors unterscheidet auch, wann eine auftretende Pendelschwingung des Caravans von alleine abklingen wird und wann nicht. Dann – und nur dann – wird per Stellmotor die Anhängerbremse aktiviert und das Gespann sanft abgebremst. Das schont die Anhänger-Bremsanlage, weshalb hier auf einen aufwändig zu installierenden Temperatursensor verzichtet werden kann. Im Gegensatz zu „Pkw-ESP“ für Anhänger kommt das AL-KO ATC mit einer moderaten Geschwindigkeitsreduzierung von circa 10 km/h aus. Dies ist möglich, da das ATC direkt am Anhänger wirkt. Die Bremskraft an den Anhänger-Rädern erzeugt ein den Pendelbewegungen entgegenwirkendes Dämpfungsmoment.

Die komplette ATC-Sensorik, die Steuerelektronik und der Stellmotor für den Bremseingriff sind in einem kompakten Gehäuse untergebracht, das mit geringem Montageaufwand hinter der Achse montiert, mit der Anhängerbremse gekoppelt und mit der vorhandenen Bordelektrik des Anhängers verbunden wird. Als Energiequelle wird der standardmäßige Dauerplus am 13-poligen Stecker verwendet. Wird der Anhänger angekuppelt und der 13-polige Stecker mit der Steckdose des Pkws verbunden, führt das ATC-System einen automatischen Selbstcheck durch. Dabei wird die ATC Bremse einmal betätigt und die Sensorik und Steuerung auf Funktion überprüft. Eine Leuchtdiode an der Auflaufeinrichtung zeigt die Funktionsbereitschaft des Systems an. 

Eine nachträgliche Montage lässt sich mit wenig Kostenaufwand realisieren, wobei Fendt-Caravan seit Modelljahr 2007 das AL-KO Trailer Control optional ab Werk anbietet. Die Nachrüstung können wir für 899,00 Euro -(inkl. Montagekosten)- an den meisten AL-KO-Fahrwerken durchführen. Das ATC muss nicht extra in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden. Zur Erlangung einer allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) sind lediglich bestimmte Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Das ATC System selbst ist wartungsfrei. 

Im nachfolgenden Film können Sie sich die Vorteile des ATC anschauen.